Als Touristin oder Gläubige richtig gekleidet

Kirchen kann man aus verschiedenen Gründen aufsuchen: Als gläubiges, aktives Gemeindemitglied wird man mindestens einmal im Monat an einem Gottesdienst oder einer anderen kirchlichen Veranstaltung teilnehmen. Als Touristin interessiert man sich vielleicht dafür, wie die Kirche innen ausgestattet ist, wie der Altarraum wirkt, welche Kunstwerke ausgestellt sind, wie die Atmosphäre ist. Ist man geschichtlich interessiert oder Architekturstudentin, sieht man eine Kirche von außen und von innen wieder mit anderen Augen.

Was allen Kirchgängerinnen gemein ist, soweit sie eine gewisse Empathie für die Belange der Kirche aufbringen, ist die Überlegung, wie man sich kleiden sollte, wenn man eine Kirche besucht. Dass auch im Hochsommer bei über 30 Grad beispielsweise ein Bikini-Oberteil, ein Minirock und Flipflops ein absolutes No-Go in der Kirche sind, sollte jeder Frau klar sein.

Richtig gekleidet eine Kirche aufsuchen

Auch wenn heute sehr viel Toleranz und Freiheit vorausgesetzt werden kann, sollte man in einer Kirche seinen Kleidungsstil dem Charakter der Örtlichkeit anpassen. Zwar müssen die Knie nicht mehr unbedingt bedeckt sein, aber ein Rock sollte mindestens knapp über den Knien aufhören. Bauchfreie T-Shirts sind mit einer Jacke gut zu kaschieren. Ist man sich nicht sicher, ob die Kleidung zu viel Haut zeigt, kann man in Online-Shops wie NA-KD in den verschiedenen Kategorien blättern und sich bei jedem Kleidungsstück auf den zahlreichen Fotos zum Modell ansehen, wie es sitzt und ob es beispielsweise über die Knie oder Knöchel reicht.

  • Zum regelmäßigen Kirchgang eignen sich beispielsweise je nach Jahreszeit ein Rock oder eine Hose in einer dunklen Farbe, dazu ein Oberteil – Pulli oder Bluse, eventuell mit Jacke – in einer kräftigen Farbe. Ist man zu einer Feier wie Taufe, Kommunion/Konfirmation, Firmung, Hochzeit, einem Jubiläum oder einer überkonfessionellen Einschulungsfeier eingeladen, kann es auch etwas bunter sein. Man kann auch mit einem knöchellangen, hochgeschlossenen Kleid und entsprechenden Accessoires, wie High Heels und einer schönen Clutch stimmungsvolle Akzente setzen. All diese Outfits kann man bei NA-KD finden, sich in Ruhe ansehen und bestellen.
  • Als Touristin, die nach der Besichtigung einer Kirche plant, an den Strand zu gehen oder es sich in einer Bar gutgehen zu lassen, kann über einem knappen Oberteil ein blickdichtes Tuch oder eine breite Stola tragen, sodass nackte Haut gut verdeckt ist. Hierbei ist aber auch darauf zu achten, dass das Tuch auch bei Bewegungen, beispielsweise beim Hinsetzen oder -knien und Aufstehen, nicht verrutscht. Sollte zum folgenden Ausflug ein kurzer Rock oder eine kurze Hose gehören, kann man für die Kirche eine weite und lange Stoffhose mitnehmen, die man für die Zeit des Aufenthalts vorher einfach überzieht und nach dem Besuch in seiner Tasche oder seinem Rucksack verschwinden lassen kann. Auch diese Kleidungsstücke und Accessoires kann man bei NA-KD kaufen. Der skandinavische Online-Shop steht für Nachhaltigkeit und Slow Fashion. Die Lieferung erfolgt kostenlos und klimakompensiert.

Fazit

Um sich für einen Aufenthalt in der Kirche modisch und stilvoll zu kleiden, sollte man sich bei NA-KD nach entsprechender Kleidung umsehen. Hier findet man für jeden Geschmack und Geldbeutel nachhaltige und schicke Kleidungsstücke. Möchte man es noch günstiger haben, empfiehlt sich der Secondhandbereich.

Schreibe eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.